Startseite Notar

Zur Person

Dr. Christoph Herrmann, LL.M. (Cambridge)
Rechtsanwalt | Avocat à la Cour | Notar

Konsul-Smidt-Str. 10
Bremen 28217, Deutschland

+ 49 (0) 421 610 738 0

+ 49 (0) 421 610 738 28

mail@herrmann-legal.de

Portrait Christoph Herrmann

Ausbildung & Studium

Studium der Rechtswissenschaften in Konstanz (1. Staatsexamen), Poitiers (maîtrise en droit des affaires) und Cambridge (LL.M.); Stipendiat des Cambridge European Trust; Referendariat in Karlsruhe (2. Staatsexamen), Frankfurt a.M. und Paris; Promotion an der Universität Bayreuth (summa cum laude); Prüfung Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz 2019

Berufliche Stationen

Université Paris II Panthéon-Assas (wissenschaftlicher Mitarbeiter)
Hengeler Mueller, Brüssel (Kartellrecht, EU-Beihilfenrecht)
Dentons, Paris (Kartellrecht, EU-Beihilfenrecht, französisches Wettbewerbs- und Vertriebsrecht)
BBG und Partner, Bremen (öffentliches Wirtschaftsrecht, insbesondere Recht des ÖPNV, EU-Beihilfenrecht, Kartellrecht, Sonderbereiche des Vergaberechts)
mittelständische Wirtschaftskanzlei, Bremen (Vertriebsrecht, Wettbewerbsrecht und gewerblicher Rechtsschutz, M&A, Vertragsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht, Notar)

Rechtsanwalt seit 2007
Avocat à la Cour (Paris) seit 2010
Notar seit 2019

Deutsch, Englisch, Französisch

Mitgliedschaften

Mitglied der Studienvereinigung Kartellrecht

Mitglied der Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V. (GRUR)

Mitglied der Arbeitsgruppe „Recht des Marktes“ (insbes. Kartellrecht) im Projekt „Kodifizierung des europäischen Wirtschaftsrechts“
codeeuropeandesaffaires.eu

Frühere Lehrtätigkeiten im französischen Zivilrecht (Université Paris II Panthéon-Assas), im europäischen Kartellrecht (Université Paris 13) und im Außenwirtschaftsrecht (BIHV Bremer Institut für Handel und Verkehr).

Veröffentlichungen

,Wrongful Life‘ Claims and the Value of Human Life : A Contradiction?, in: Brüggemeier u.a. (Hrsg.), Fundamental Rights and Private Law in the European Union, Cambridge University Press 2010, Vol. 1, p. 249 ff. (mit G. Kern)

Country Report France, in: Brüggemeier u.a. (Hrsg.), Fundamental Rights and Private Law in the European Union, Cambridge University Press 2010, Vol. 2, p. 190 ff. (mit C. Perfumi)

Das französische Staatshaftungsrecht, Nomos 2010, 503 S. (bespr. v. Marsch, DVBl. 2011, 1019)

L’interdiction des aides d’Etat dans la privatisation d’entreprises publiques, Fusions & Acquisitions Magazine, novembre/décembre 2011

Anm. zu EuGH, Urt. v. 19.03.2013 – Rs. C 399/10 P – France Télécom: Ankündigungen des französischen Staates von Maßnahmen zur Unterstützung von France Télécom als staatliche Beihilfe, EuZW 2013, 393 ff.

Contrôle des concentrations et prises de participations minoritaires, Fusions & Acquisitions Magazine, mars/avril 2013

Anm. zu EuGH, Urt. v. 14.01.2015 – Rs. C-518/13: Busspurregelung für London-Taxis – Selektivität und Einsatz staatlicher Mittel, NVwZ 2015, 422 ff.

Wann sind Beihilfen auf lokaler Ebene (nicht) geeignet, den zwischenstaatlichen Handel zu beeinträchtigen?, KommJur 2016, 201 ff.

Kommentierung „Verkehrssektor“, in: Loewenheim/Meessen/Riesenkampff/Kersting/Meyer-Lindemann, Kartellrecht, C.H. Beck, 3. A. München 2016 (mit L. Wachinger)

Quelles perspectives pour une codification du droit du marché? Point de vue du juriste allemand, in : Mäsch/Schulze/Wicker (Hrsg.), Le projet d’un code européen des affaires, Société de législation comparée, Paris 2020, S. 51 ff.

Anm. zu BGH, Urt. v. 21.01.2021 – I ZR 17/18 (Berechtigte Gegenabmahnung), GRUR-Prax 2021, 263

Harmonisierung des deutschen und französischen Wirtschaftsrechts, EuZW 2021, 413 ff. (mit Prof. Gruber, Prof. Lehmann, Prof. Schulze und Prof. Teichmann)

Schadensersatz für Wettbewerber wegen rechtswidriger staatlicher Beihilfen – Weist Frankreich den Weg?, EWS 2021, 181 ff.